Jahresprogramm 2018

So Aug 19 @14:00 -
Führung ab Roßtor
Fr Aug 24 @14:00 -
Führung ab Roßtor
Mi Sep 05 @13:30 -
Radwanderfahrt

Veranstaltungen in Wassenberg
August 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Loading radio ...

Sänger: Karl Lieck

Sie reisten aus Koblenz und dem Aachener Land an, brachten Mutter Ilse aus der Senioreneinrichtung mit, in der sie seit dem Tod ihres Ehemanns lebt. Im Beisein der Töchter Brigitte und Inge des 2012 verstorbenen pensionierten Generalapothekers Hanns A. Heidemanns wurde eine Gedenktafel enthüllt, die den Wassenberger Ehrenbürger als Autor, Heimatforscher und Ideengeber ausweist. Von Daniela Giess

Sein Freund Sepp Becker, Vorsitzender des Wassenberger Heimatvereins, erklärte im Beisein der Familie, zahlreicher Weggefährten sowie der Schützenbruderschaft St. Georg, dass der gebürtige Aachener zwar kein Sohn der Stadt gewesen sei, jedoch viel für Wassenberg, wo er nach seiner Pensionierung 25 Jahre ehrenamtlich wirkte, getan habe. Heidemanns habe Vorträge über "sein" Wassenberg gehalten, Broschüren über den Schlemmermarkt erstellt, Bücher geschrieben, das Vereinswesen unterstützt, auch viel für die Kindergärten und Schulen getan. Seine Angehörigen, darunter auch Bruder Walter, freuten sich über die posthume Ehrung, der bald noch eine zweite folgen soll, wenn eine Straße nach ihm benannt wird, wie Becker mit Bürgermeister Manfred Winkens bekanntgab. "Es ist sehr, sehr schön, dass unser Vater so lebendig in Erinnerung gehalten wird", sagte seine Tochter Brigitte stellvertretend für die Familie.

In Wassenberg wurde die Gedenktafel für Hanns Heidemanns von Bürgermeister Manfred Winkens (2.v.r.) und Sepp Becker (r.) enthüllt. Gekommen war dafür Heidemanns Familie, unter anderen Witwe Ilsa Heidemanns (3.v.l.), die Töchter Brigitte Diederichs (vorne) und Inge Brecht (4.v.l.) sowie sein Bruder Walter (l.). FOTO: Jürgen Laaser
In Wassenberg wurde die Gedenktafel für Hanns Heidemanns von Bürgermeister Manfred Winkens (2.v.r.) und Sepp Becker (r.) enthüllt. Gekommen war dafür Heidemanns Familie, unter anderen Witwe Ilsa Heidemanns (3.v.l.), die Töchter Brigitte Diederichs (vorne) und Inge Brecht (4.v.l.) sowie sein Bruder Walter (l.). FOTO: Jürgen Laaser

Humorvoll, sehr religiös, ausgestattet mit der Fähigkeit, gut zuhören zu können - so beschrieb Becker Heidemanns, der 1927 geborene spätere General, der im Auftrag der Bundeswehr Afrika, Asien und die ganze Welt bereist hatte. In der Straße Am Buir, in der am Samstag die Gedenktafel angebracht wurde, hielt sich Hanns A. Heidemanns schon als kleiner Junge gerne auf. Seine Tante Sophie, bei der er einen großen Teil seiner Kindheit verbrachte, weil seine Mutter kränklich war, wohnte in der nahe gelegenen Graf-Gerhard-Straße. "Hier hat er immer gespielt", berichtete Tochter Brigitte. "Auch ohne diese Tafel werden wir Hanns Heidemanns nie vergessen", betonte Bürgermeister Winkens.

Quelle: RP vom 20.3.2017

 

Tafel erinnert an Hanns Heidemanns (Heinsberger Zeitung vom 21.3.2017)

 

Foto: BeSe
Foto: BeSe
Foto: BeSe
Foto: BeSe
Foto: BeSe
Foto: BeSe
Foto: BeSe
Foto: BeSe

 

Foto: Karl Lieck
Foto: Karl Lieck
Foto: Karl Lieck
Foto: Karl Lieck
Foto: Karl Lieck
Foto: Karl Lieck
Foto: Karl Lieck
Foto: Karl Lieck

 

 

Herrliche Sicht auf das Wassenberger Land, die Rurebene und den Meinweg bietet sich von der Aussichtsplattform des Bergfrieds. An den kommenden Sonntagen ab 14 Uhr stehen im Bergfried wieder Heimatvereinsmitglieder zu Erläuterungen bereit. FOTO: Stadt Wassenberg
Herrliche Sicht auf das Wassenberger Land, die Rurebene und den Meinweg bietet sich von der Aussichtsplattform des Bergfrieds. An den kommenden Sonntagen ab 14 Uhr stehen im Bergfried wieder Heimatvereinsmitglieder zu Erläuterungen bereit. FOTO: Stadt Wassenberg

Im November feiert der als "Verschönerungsverein" gegründete Wassenberger Heimatverein sein 120-jähriges Bestehen. Dazu ist eine Ausstellung im Bergfried geplant. Dessen barrierefreien Zugang begrüßte die Mitgliederversammlung. Von Willi Spichartz

2017 ist ein besonderes Jahr für den Heimatverein Wassenberg: Am Samstag, 4. November, feiert er in der Gesamtschule sein 120-jähriges Bestehen, das ihn zum ältesten Verein dieser Art in der Region macht. Aber vielleicht noch wichtiger: Am Sonntag, 23. April, wird mit einem Fest die Inbetriebnahme der Aufzüge am Bergfried der Burg begangen, die nun auch Gehbehinderten und Rollstuhlfahrern den "Aufstieg" auf das markanteste Bauwerk der Stadt ermöglichen. Bei der Organisation des Festes ist der Heimatverein dabei.

Das hörten rund 100 Mitglieder des Vereins aus dem Mund des Vorsitzenden Sepp Becker, der damit ein gutes Fünftel der Gefolgschaft im Lokal "Zur Rennbahn" begrüßen konnte. Eingeschrieben sind derzeit 470 Mitglieder mit positiver Entwicklung - 500 sind das Ziel für das laufende Jubiläumsjahr.

Dass der Wassenberger Heimatverein aber auch eine Menge leistet, für die Mitglieder und die Stadt, ging aus den Berichten des Vorsitzenden und der Abteilungsleiter hervor. Allgemeine Heiterkeit erzielte Kassiererin Agnes Basten, als sie die Jahreszinsen für zwei Sparbücher auf zusammen 61 Cent beziffern musste. Guter Bestand und hervorragende Kassenführung bescheinigte Prüferin Maria Hasert - die Entlastung der Kassiererin erfolgte einstimmig.

Für das Jubiläumsjahr vereinbarte der für die "Plattdütsch-Oavende" verantwortliche Walter Bienen mit den Partner-Heimatvereinen Erkelenz und Wegberg den nächsten gemeinsamen Termin für Freitag, 23. Juni, in Wassenberg. Die Zuhörerzahl von gewöhnlich 200 Menschen dürfte auch dann wieder erreicht werden.

Rad- und Wandertouren von Walter Brehl und Leo Stassny fanden 2016 breite Resonanz, wobei die "Grünkohlwanderung" sich mit 90 Teilnehmern zum absoluten Hit entwickelt hat. Die Viertagestour nach Leipzig musste die Verantwortliche Waltraud Kurth ob des großen Andrangs gleich zweimal anbieten. 2017 geht's nach Hildesheim, wo der verstorbene Heimatforscher Heribert Heinrichs als Professor wirkte und wo er auch beerdigt ist.

Der Bergfried der Burg entwickelt sich laut Sepp Becker immer mehr zum kulturellen Mittelpunkt der Stadt, mehrere Ausstellungen des Vereins seien dort schon abgelaufen. Weitere sind bereits terminiert, darunter eine für den Herbst, die Bilder und andere Exponate aus der 120-jährigen Geschichte des Heimatvereins zeigen wird, der als "Verschönerungsverein" 1897 von einigen Honoratioren ins Leben gerufen wurde, um Wassenberg mehr Anziehungskraft zu verleihen. Dazu beigetragen hat auch der 2012 verstorbene Heimatforscher und Ehrenbürger Wassenbergs, Hans Heidemanns, nach dem, so der Wille und Antrag des Heimatvereins an die Stadt, eine Straße benannt werden soll. Am Samstag enthüllt der Heimatverein Am Buir eine Gedenktafel für Heidemanns.

Karl Lieck und seine Akkordeonistin Hilde Eraerds stimmten die Versammlung ein und beendeten sie mit Wassenberger Liedern.

Quelle: RP vom 17.3.2017

"Urgestein" Karl Lieck seit 60 Jahren aktiv
Jubilare Eine ganze Reihe von Mitgliedern wurden für langjährige Zugehörigkeit zum Verein geehrt mit Urkunden und Wassenberger Pralinen. Darunter für 40 Jahre Erwin Bell, Hildegard Plümäkers und Felix Marx; 50 Jahre gehören ihm bereits Franz Spengler und Karl Lieck an, der bereits seit 60 Jahren als Sänger von Heimatliedern in Erscheinung tritt.

 

Heimatverein: gute Bilanz und viele Pläne (Heinsberger Zeitung vom 20.3.2017)

Zum optimalen Betrachten die Videos auf volle Bildschirmanzeige bringen mit dieser Schaltfläche unten rechts im Player: 

 

Projekte vom Heimatverein

 

Historische Bilder von Wassenberg

 

Wassenberger Motive als Kunstwerke mit Painnt

 

Zeitsprung Wassenberg

 

 

Heimatverein feiert 120-jähriges Bestehen

Viele Aktivitäten bereichern das Leben in Wassenberg. Mehr als 500 Mitglieder. Festakt in der Betty-Reis-Schule, Festschrift im Netz. Von Johannes Bindels

Die vielfältigen Aktivitäten des Heimatvereins Wassenberg bereichern das städtische Leben. Mit einem Festakt wird der Heimatverein Wassenberg im Forum der Betty-Reis-Gesamtschule sein 120-jähriges Bestehen feiern. Der Vorstand gab dazu nun einige Informationen. Gleichzeitig gratulierte der Verein seinem 500. Mitglied Ute Breuer mit einem Präsent.

500. Mitglied des Heimatvereins ist Ute Breuer aus Birgelen. es gratulieren die Vorstandsmitglieder Agnes Basten (l.) und Waltraud Kurth (r.) Foto: jwb
500. Mitglied des Heimatvereins ist Ute Breuer aus Birgelen. es gratulieren die Vorstandsmitglieder Agnes Basten (l.) und Waltraud Kurth (r.) Foto: jwb

„Am 23. Oktober 1897 wurde der Heimatverein als ‚Verschönerungsverein von 58 Mitgliedern gegründet“, warf Vorsitzender Sepp Becker den Blick zurück auf die Anfänge des Vereins. Als Nr. 1 in der Mitgliederliste sei die „Mechanische Seidenweberei Krahnen & Gobbers“ verzeichnet, gefolgt von Oskar von Forckenbeck, dem Begründer des ersten Zeitungsmuseums der Welt in Aachen, verwies Becker auf diese und andere Informationen in einer umfangreiche Festschrift zum Jubiläum. Mit den Herren Krahnen und Gobbers, Oskar von Forckenbeck und dem jüdischen Kaufmann Max Heumann aus Maastricht wurden auch gleich im ersten Jahr Ehrenmitglieder ernannt.

Auch dass 871 Goldmark an Beiträgen und Spenden verzeichnet werden konnten, ist in der Festschrift zu lesen. „Die Festschrift wird nicht in gedruckter Auflage erscheinen, sondern wird komplett auf der Internetseite des Vereins zur Verfügung gestellt“, betonte Becker eine Besonderheit.

Aktuell habe der Heimatverein mehr als 500 Mitglieder. Mit einem Zuwachs von rund 70 neuen Mitgliedern im laufenden Jahr sei das selbstgesetzte Ziel im Jubiläumsjahr erreicht worden, erläuterte Waltraud Kurth, Geschäftsführerin des Heimatvereins, die Mitgliederentwicklung. Gemeinsam mit der Rechnungsführerin Agnes Basten beglückwünschten sie Ute Breuer aus Birgelen zur Mitgliedschaft als 500. Mitglied.

Beliebte Veranstaltungen

Zu den bekanntesten Aktivitäten des Vereins gehöre der Plattdeutschabend, der bereits zum 20. Mal und diesjährig als regionale Veranstaltung gemeinsam mit sechs anderen Heimatvereinen veranstaltet worden sei, sagte Walter Bienen, stellvertretender Vorsitzender. Die themenbezogenen Ausstellungen im Bergfried seien ebenso weitere Schwerpunkte der Vereinsarbeit wie die Stadtführungen, die neben Sepp Becker und Walter Bienen vom Heimatverein angeboten werden, ergänzt von den Führungen der Gästeführerin Therese Wasch vom Verein Westblicke. Mit insgesamt rund 2000 Führungen im Jahr sei diese Arbeit ein wichtiger Beitrag zur Tourismusförderung in Wassenberg.

Weitere Arbeitsschwerpunkte im Heimatverein sind die Wanderungen, die von Leo Stassny als Hauptwanderwart organisiert werden. Ebenso erfreuen sich großer Beliebtheit die Radwandertouren mit Randwanderwart Walter Brehl. „Jeden 1. Mittwochnachmittag im Monat – von Mai bis Oktober – nehmen zwischen 25 und 50 Mitfahrer teil. Die Touren gehen in die nähere und weitere Umgebung des Rur-, Maas- und Rheingebietes“, sagte Walter Brehl. Mit Mehrtagesfahrten, die bis zu viermal im Jahr stattfinden, werde dieser Arbeitsbereich abgerundet, ergänzte Waltraud Kurth.

Ein weiterer Arbeitskreis beschäftigt sich mit der geschichtlichen und archäologischen Aufarbeitung von Wassenbergs Historie. Neben der Präsentation in Ausstellungen sind Informationstafeln in der Stadt aufgestellt, die Auskunft zu geschichtlichen Ereignissen geben. Ein Großteil der Arbeitsergebnisse werde im Internet auf der Homepage des Vereins präsentiert, die vor allem von Peter Hermanns gepflegt werde, sagte Sepp Becker.

Zum Festakt seien Mitglieder, die befreundete Heimatvereine aus dem Kreis Heinsberg und Freunde aus dem Vereinsleben eingeladen, so Becker.

4. November: Gottesdienst, Festreden und Musik

Der Festakt zum 120-jährigen Bestehen des Heimatvereins Wassenberg findet am 4. November statt. Schon um 9.30 Uhr gibt es einen ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kreuzkirche mit Pfarrerin Sabine Frauenhoff und Propst Thomas Wieners, der musikalisch vom Männergesangsverein Wassenberg gestaltet wird.

Um 10.30 Uhr beginnt der Festakt im Forum der Betty-Reis-Schule. Der stellvertretende Vorsitzende Walter Bienen wird die Gäste begrüßen. Einen Festvortrag zur Geschichte des Heimatvereins Wassenberg hält Vorsitzender Sepp Becker. Einen Festvortrag zum „Ehrenamt und die Bedeutung des Heimatvereins für die Stadt Wassenberg“ hält Bürgermeister Manfred Winkens.

Nach verschiedenen Ehrungen hält Landrat Stephan Pusch einen Festvortrag zum Thema „Heimat und der Wert der Heimatvereine für den Kreis Heinsberg“.

Musikalische Darbietungen kommen vom Quartettverein Myhl unter der Leitung von Hermann J. Kitschen. Zudem kommt das Wasseberch-Lied von und mit Karl Lieck und Hilde Eraerds am Akkordeon zur Aufführung.

Quelle: HVZ vom 11.10.2017

 


Heimatgeschichte hat eine Zukunft

Die Mitgliederzahl des Wassenberger Heimatvereins steigt, kürzlich wurde die 500 überschritten. Gespräch mit dem Vorsitzenden Sepp Becker über das Profil des Vereins, sich wandelnde Themen und Zukunftsaufgaben. Von Angelika Hahn

Heimat- und Geschichtsvereine haben eine wichtige Aufgabe in der sich rasant wandelnden Gesellschaft und eine Zukunft, sofern sie sich neuen Themen, Interessen und Bedürfnissen der Menschen öffnen. Und das tue der Wassenberger Heimatverein, der in diesem Jahr auf sein 120-jähriges Bestehen zurückblickt. Davon ist Vorsitzender Sepp Becker überzeugt.

Heimatgeschichte anschaulich gemacht: Die Spaziergänge zur Stadtgeschichte mit Sepp Becker (li.) - hier auf dem Waldfriedhof - sind ein beliebtes Angebot des Heimatvereins. FOTO: Laaser (archiv)
Heimatgeschichte anschaulich gemacht: Die Spaziergänge zur Stadtgeschichte mit Sepp Becker (li.) - hier auf dem Waldfriedhof - sind ein beliebtes Angebot des Heimatvereins. FOTO: Laaser (archiv)

Im Gespräch mit unserer Redaktion über die Rolle des Heimatvereins heute und in Zukunft, geht zunächst der Blick zurück in die Vereinsgeschichte, in der (wie berichtet) der damalige Verkehrs- und Verschönerungsverein noch ein anderes Selbstverständnis hatte. Eng angebunden an die Verwaltungsspitze des Ortes, deren Honoratioren auch den Kopf des Vereins bildeten, war dessen Aufgabe das Spendensammeln für die Ortsverschönerung in der Bürgerschaft, erläutert Sepp Becker. Das Selbstverständnis habe sich nach dem Krieg in den 50er Jahren mit dem Vorsitzenden Dr. Jakob Broich schrittweise verändert. "Mit dem Namenswechsel gewann der Verein mehr Eigenständigkeit. Er fühlte sich für die Bürger zuständig. Ein Programm mit Fahrten, Vorträgen, Unternehmungen entwickelte sich damals. Bürger wurden auf privater Ebene für den Verein aktiv - nicht mehr als verlängerter Arm der Kommunalverwaltung."

Jugend im Blick: Austauschschüler aus Guatemala hören am Weberdenkmal vom früheren Handwerk in der Stadt. FOTO: Laaser Jürgen
Jugend im Blick: Austauschschüler aus Guatemala hören am Weberdenkmal vom früheren Handwerk in der Stadt. FOTO: Laaser Jürgen

Vieles davon gilt bis heute - in variierter Form. So sieht sich der Heimatverein keineswegs losgelöst von der Stadtpolitik - aber natürlich nicht als deren "verlängerter Arm". Becker spricht von einer fruchtbaren Zusammenarbeit. "Es ist ein Geben und Nehmen. Wir regen vieles an, beteiligen uns aber dann auch an der Umsetzung mit ehrenamtlichem Engagement." Etwa an der aktuellen Nutzung des Bergfrieds durch Ausstellungen und die Anwesenheit von Mitgliedern bei der regelmäßigen Sonntagsöffnung. Der Verein bringt Ideen ein, stellt Anträge, hat wesentliche Impulse gesetzt für die von der Stadt dann umgesetzte Gestaltung des Burgbergs und des Bergfrieds. Die Gedenkstätte an der Stelle der früheren Synagoge wurde vom Heimatverein angeregt und mitkonzipiert, ebenso der beschilderte historische Stadtrundgang. Aktuell ist die neue Nutzung des Küppers-Hauses (Galerie und Domizil der Bücherkiste) ein Beispiel einer vom Heimatverein mit unterstützten Zusammenarbeit von Stadt und bürgerschaftlichem Ehrenamt.

"In den vergangenen Jahren sind die Aktivitäten des Vereins deutlich vielfältiger geworden", sagt Becker. Neu ausgeprägte Themenfelder etwa sind das jüdische Leben im früheren Wassenberg, dem sich ein eigener Arbeitskreis widmet, die Industrie und Arbeitswelt oder die Mundartpflege, deren Stellenwert bei vielen Mitgliedern die Beliebtheit der alljährlichen Mundartabende zeigt.

Historischer Rundweg: Sepp Becker, Agnes Basten und Walter Brehl (v.l.) vom Vorstand an der früheren Münze. FOTO: Laaser Jürgen
Historischer Rundweg: Sepp Becker, Agnes Basten und Walter Brehl (v.l.) vom Vorstand an der früheren Münze. FOTO: Laaser Jürgen

Vor allem aber Stadtführungen und Besichtigungen (auch historische Radwanderungen) erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Becker und sein engagierter Stellvertreter Walter Bienen bieten nicht nur Führungsreihen des Vereins an, sondern sind auch bewährte Ansprechpartner für Gästegruppen von außerhalb geworden. Becker begleitet zudem regelmäßig Kindergruppen aus Grundschulen und mittlerweile sogar Kindergärten auf Erlebnisreisen durch die Stadt. Er und seine Mitstreiter spüren: "Für Erwachsene wie für Kinder gilt: Im Gegensatz zu Vorträgen in geschlossenen Räumen, zieht Geschichte, die durch Erläuterungen am historischen Ort anschaulich und für viele erst lebendig wird."

Der mit einer Gedenktafel zur Geschichte jüdischer Familien in Wassenberg neu gestaltete Platz der ehemaligen Synagoge - eine Anregung des Heimatvereins. FOTO: Laaser Jürgen
Der mit einer Gedenktafel zur Geschichte jüdischer Familien in Wassenberg neu gestaltete Platz der ehemaligen Synagoge - eine Anregung des Heimatvereins. FOTO: Laaser Jürgen

Mit dem Stichwort Kinderführungen ist der Bogen in die Zukunft gespannt. Heimatvereine leben mit dem Vorurteil, mehr oder weniger Seniorenclubs zu sein. Was Sepp Becker, selbst 73 Jahre alt, nicht von der Hand weist. Knapp über 500 Mitglieder zählt seit Kurzem der stetig wachsende Wassenberger Heimatverein, das Gros freilich in der Altersgruppe ab 60. Becker: "Wir spüren, dass immer mehr Menschen heutzutage die Pflege ihrer Interessen - und dazu gehört auch die Heimatgeschichte - auf die Zeit nach der Berufs- und Familienphase verschieben. Die Änderung des Berufsalltags von Männern und Frauen mit langen Pendlerwegen lassen für Hobbys wenig Zeit. Daher stoßen viele neue Mitglieder im Ruhestand zu uns, die sagen ,Jetzt haben wir endlich Zeit dafür.' " Deshalb glaubt Becker nicht daran, dass der Verein "ausstirbt". Es gibt die nachwachsenden Interessierten, die Geschichte der Heimat für sich entdecken - Mitglieder von morgen, das spürt Becker bei seinen Führungen. Deshalb ist dem früheren stellvertretenden Leiter der Betty-Reis-Gesamtschule auch die Arbeit mit Kindern so wichtig. "Man muss früh Samen säen", sagt er. Und er erinnert sich an seinen alten Volksschullehrer, der bei ihm mit spannenden Geschichten und Sagen früh Interesse an der Heimatkunde weckte. Dies versucht Becker heute auch Lehrern in Stadtrundgängen zu vermitteln, zu denen alljährlich etwa die neuen Kolleg(inn)en an der Betty-Reis-Gesamtschule eingeladen sind. Dies entbinde die Heimatvereine freilich nicht davon, sich stetig weiterzubewegen: neue Themenfelder zu erspüren und digitale Vermittlungsformen auszubauen.

Mitgestalter des offenen Bergfrieds: Walter Bienen (re.) und Franz Thomassen 2014 mit Entwürfen der Panoramen für die Aussichtsplattform. FOTO: Laaser Jürgen
Mitgestalter des offenen Bergfrieds: Walter Bienen (re.) und Franz Thomassen 2014 mit Entwürfen der Panoramen für die Aussichtsplattform. FOTO: Laaser Jürgen

Feier zum Jubiläum am 4. November

Festakt
Der Heimatverein Wassenberg feiert sein 120-jähriges Bestehen am Samstag, 4. November. Der Tag beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Ev. Kreuzkirche, anschließend Festakt im Forum der Betty-Reis-Gesamtschule.

Ausstellung
Die Ausstellungsreihe im Bergfried zur Geschichte Wassenbergs aus Anlass des Jubiläums in diesem Jahr geht im Oktober weiter. Themenschwerpunkt der Fotos und Dokumente werden dann Industrie und Gewerbe sein.

Quelle: RP vom 20.9.2017

Geschäfts-, Fahrten- und Spendenkonto des Heimatvereins Wassenberg e.V.:  
Kreissparkasse Heinsberg ● IBAN DE03 3125 1220 0002 2043 60 ●  BIC WELADED1ERK