Jahresprogramm 2018

Sa Nov 24 @13:30 -
Glühwein-Wanderung
Sa Dez 08 @13:30 -
Nikolaus-Wanderung
So Dez 09 @14:00 - 16:00
Öffnung Bergfried

Veranstaltungen in Wassenberg
November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Loading radio ...

Sänger: Karl Lieck

Auch für 2019 hat der Heimatverein wieder einen Kalender herausgegeben.
Die Kalenderbilder in diesem Jahr sind aufgrund des 900-jährigen Bestehens der Stiftskirche St. Georg Stadtansichten Wassenbergs mit der Kirche. Die Bilder sind von verschiedenen Malern und aus unterschiedlichen Zeiten.

Zum Preis von 15 € ist der Kalender ab sofort im Naturparktor am Pontorsonplatz, in der Media-Ecke an der Graf-Gerhard-Straße und an der Tintentanke an der Gladbacher Straße erhältlich.

 

„Hamburg hat seine Elbphilharmonie, Heinsberg sein Begas Haus und wir haben unser Leo-Küppers-Haus. Und darauf sind wir stolz“, scheute Wassenbergs Bürgermeister Manfred Winkens die ganz großen Vergleiche nicht.

Und tatsächlich bildet die Eröffnung des Leo-Küppers-Hauses in der Roermonder Straße 5 im Geburtshaus des Wassenberger Malers Leo Küppers (1880-1946) einen markanten Baustein in der Entwicklung Wassenbergs zur Kunst-, Kultur- und Genuss-Stadt.

Gute Laune bei der Eröffnung: Ursula und Walter Kurzweg (Mitte) begrüßten zusammen mit Bürgermeister Manfred Winkens (links) viele Gäste. Fotos: Küppers
Gute Laune bei der Eröffnung: Ursula und Walter Kurzweg (Mitte) begrüßten zusammen mit Bürgermeister Manfred Winkens (links) viele Gäste. Fotos: Küppers

Im Leo-Küppers-Haus werden elf Werke des Wassenberger Malers als Dauerausstellung zu sehen sein. Weitere Gemälde, vornehmlich aus der Düsseldorfer Malerschule, werden darüber hinaus zum Kauf angeboten.

Gleichzeitig feierte hier die Bürgerbücherei „Bücherkiste“ ihre Wiedereröffnung. Auch das Engagement des ehrenamtlichen Bücherei-Teams, dessen Wirken in den bisherigen zehn Jahren bereits mit mehreren Umzügen verbunden war, lobte der Bürgermeister. Wie Ursula Kurzweg mitteilte, können in der Bücherkiste zwischen 3.500 und 4.000 Bücher sowie Hörbücher ausgeliehen werden, eine Kinder- und Jugendabteilung befinde sich im Aufbau.

Das harmonische Miteinander von Bücherkiste und Galerie deutete sich schon bei der Eröffnung des Leo-Küppers-Hauses an.
Das harmonische Miteinander von Bücherkiste und Galerie deutete sich schon bei der Eröffnung des Leo-Küppers-Hauses an.

Die Ausstellung und die Galerie werden betrieben in Kooperation vom Heimatverein Wassenberg, dem Galeristen Walter Kurzweg und der Bücherkiste Wassenberg mit Unterstützung seitens der Stadt Wassenberg. Walter Kurzweg stellte aus seiner Sammlung ebenso Werke von Leo Küppers für die Ausstellung zur Verfügung wie das Heinsberger Museum Begas Haus und die Kreissparkasse. Kurzweg erzählte, er habe selbst schon früh angefangen, „Küppers zu sammeln“. 21 Jahre sei es her – zum 50. Todestag von Leo Küppers – dass es im März 1996 in Zusammenarbeit mit dem Optiker Detlef Rick eine erste Küppers-Ausstellung mit 14 Küppers-Werken in Wassenberg gegeben habe. Zehn Jahre später habe die Kreissparkasse eine Küppers-Ausstellung mit 18 Werken gezeigt. Schon damals sei angemahnt worden, die Erinnerung an den Wassenberger Maler in einer Dauerausstellung lebendig zu halten.

Wiederum gut zehn Jahre später habe Walter Kurzweg mit diesem Anliegen nun „ganz viele offene Ohren und helfende Hände gefunden“, die Eröffnung einer Galerie im Geburtshaus des Malers zu verwirklichen. Mit der Idee, die Bücherkiste einzubinden und das Haus gemeinsam zu nutzen, habe er die Unterstützung von Stadt und Heimatverein gefunden, bedankte sich Walter Kurzweg. In Form der engen „Petersburger Hängung“ könne man bis Mitte März auf wenig Fläche 20 Werke des Künstlers präsentieren, darunter „Der Gemeinderat“ und „Der Künstler im Louvre“, Menschen am Arbeitsplatz, Porträts und Wassenberger Ansichten. Walter Kurzweg hofft, dass die Dauerausstellung sich in Zukunft erweitern lasse. „Bieten Sie uns Werke von Leo Küppers an – als Dauerleihgabe oder zum Kauf. Wir werden einen Weg finden“, warb er schon am Eröffnungstag für die Sammlung im Leo-Küppers-Haus. „Kommen Sie später noch einmal zu uns, um sich die Werke in aller Ruhe anzuschauen. Das ist heute bei so vielen Gästen sicherlich nicht möglich“, lud Walter Kurzweg am Eröffnungstag ein.

Walter Kurzweg stellte den Gästen einige Werke von Leo Küppers vor.
Walter Kurzweg stellte den Gästen einige Werke von Leo Küppers vor.

Sepp Becker betonte, es liege dem Heimatverein daran, die Geschichte der Stadt lebendig zu halten. Die Dauerausstellung in der Galerie werde sich mit den Ausstellungen im Bergfried bestens ergänzen. Die Öffnungszeiten seien bereits abgestimmt worden. Bürgermeister Manfred Winkens meinte, auf dem Weg zur Kunst-, Kultur- und Genuss-Stadt habe Wassenberg schon viel erreicht. „Auf der Graf-Gerhard-Straße werden wir das im nächsten Jahr fortsetzen. Nach dem Umbau wird es richtig, richtig schön und gemütlich. Der Umbau lohnt sich“, so der Bürgermeister, der überzeugt ist, dass es nach der Neugestaltung schon bald keine Leerstände mehr geben werde.

Quelle: Wassenberg Aktuell vom 12.3.2017


 

Leo-Küppers-Haus: Engagement führt zu Erfolg

Ein stark besuchtes Ereignis war die Neueröffnung der Galerie im Leo-Küppers-Haus und die gleichzeitige Wiedereröffnung der Bürgerbücherei Bücherkiste im Geburtshaus des Wassenberger Künstlers Leo Küppers. Von Johannes Bindels

Von der ehrenamtlichen Arbeit engagierter Bürger über das Engagement des Heimatvereins bis zur Unterstützung durch die Stadt Wassenberg erlebten die zahlreichen Gäste bei der Sonderausstellung der Werke von Leo Küppers den Erfolg einer gelungenen Zusammenarbeit.

 

Ein Ereignis, das viele Interessierte anzieht: Zahlreiche Gäste finden sich zur Eröffnung von Galerie und Bücherkiste im Leo-Küppers-Haus in Wassenberg ein. Foto: Johannes Bindels
Ein Ereignis, das viele Interessierte anzieht: Zahlreiche Gäste finden sich zur Eröffnung von Galerie und Bücherkiste im Leo-Küppers-Haus in Wassenberg ein. Foto: Johannes Bindels

„Für die Stadt Wassenberg ist heute ein erfreulicher Tag“, begann Bürgermeister Manfred Winkens (CDU) den Reigen der Redebeiträge, nicht nur weil ein Leerstand eines Gebäudes beendet werden konnte. Mit dem Ehepaar Ursula und Walter Kurzweg ständen stellvertretend für alle Beteiligten die Hauptpersonen eines geglückten Engagements im Mittelpunkt der Feier.

Initiatoren und Unterstützer des Leo-Küppers-Haus in Wassenberg: Bürgermeister Manfred Winkens, Ursula und Walter Kurzweg und Sepp Becker (v.l.) bei der Eröffnung von Galerie, Ausstellung und Bücherkiste. Foto: Johannes Bindels
Initiatoren und Unterstützer des Leo-Küppers-Haus in Wassenberg: Bürgermeister Manfred Winkens, Ursula und Walter Kurzweg und Sepp Becker (v.l.) bei der Eröffnung von Galerie, Ausstellung und Bücherkiste. Foto: Johannes Bindels

Walter Kurzweg, der beharrlich die Idee einer Leo-Küppers-Galerie verfolgt habe und Ursula Kurzweg, die als Teammitglied der Bücherkiste den erneut notwendigen Umzug der Bürgerbücherei mit zu stemmen hatte, hatten mit dem Plan des Zusammengehens die zündende Idee.

Beeindruckende Bandbreite

Beeindruckt von der Bandbreite der Schaffenskraft des Wassenberger Künstlers nahm Winkens zur Ausstellung Stellung. „Heinsberg hat das Begas-Haus, Wassenberg hat nun das Küppers-Haus“, formulierte Winkens einen griffigen Slogan.

Walter Kurzweg ließ die Idee zur Wertschätzung des Künstlers Leo Küppers Revue passieren. Zum Küppers‘ 50. Todestag habe er mit Detlev Rick die erste Ausstellung in der sogenannten „Brillengalerie“ am Roßtorplatz organisiert. Damals konnten 14 Küppers-Werke ausgestellt werden. Die Kreissparkasse Heinsberg habe im Jahr 2006 mit 18 Werken eine weitere Küppers-Ausstellung auf die Beine gestellt. Die immer wieder im Raum stehende Frage nach der Möglichkeit einer Dauerausstellung habe nun mit der Galerie im Leo-Küppers-Haus realisiert werden können.

Das Heinsberger Begas-Haus habe wie die Kreissparkasse, die Stadt Wassenberg und Sammler mit Leihgaben zum Gelingen beigetragen. „Ich bin froh und stolz, nun bis Mitte März 20 Exponate in dieser Sonderausstellung zeigen zu können“, ließ er die Gäste wissen. Davon würden elf Werke in einer Dauerausstellung permanent in der Galerie bleiben, betonte Kurzweg. Das Werk „Jesus vor Pontius Pilatus“ sei zum Beispiel eines von den Kreuzwegbildern des Künstlers.

Das ganze Spektrum

Um das ganze Spektrum des Künstlers zu präsentieren und das Genre „des agierenden Menschen in Arbeit, Ruhe und der in sich geschlossenen Beschaulichkeit“ zu verdeutlichen, habe Kurzweg auf die „Petersburger Hängung“ zurückgegriffen. Das bedeute, alle Bilder zu zeigen und jede verfügbare Wandfläche zu nutzen. Zu sehen sind unter anderem die Werke „Der Gemeinderat“, „Die Kirmes am Niederrhein“, „Der Künstler im Louvre“, „Der Apotheker“ und Landschaftsansichten der Stadt Wassenberg.

Das Gesicht der Stadt

Ursula Kurzweg, Sprecherin des Teams der Bücherkiste nahm die Wiedereröffnung zum Anlass, sich für die Unterstützung der Sponsoren, aber vor allem für die Hilfen der ehrenamtlich tätigen Mitglieder mit Blumen zu bedanken, ohne deren Unterstützung der notwendige Umzug nicht zu stemmen gewesen wäre.

Die Bücherkiste musste umziehen: Die Bürgerbücherei ist nun im Leo-Küppers-Haus an der Roermonder Straße in Wassenberg Zuhause. Foto: Johannes Bindels
Die Bücherkiste musste umziehen: Die Bürgerbücherei ist nun im Leo-Küppers-Haus an der Roermonder Straße in Wassenberg Zuhause. Foto: Johannes Bindels

Mit Sepp Becker nahm der Vorsitzende des Heimatvereins kurz Stellung, warum die Unterstützung für das Leo-Küppers-Haus zur Philosophie des Heimatvereins gehöre. „Das Gesicht dieser Stadt ist davon geprägt, dass Menschen sich ehrenamtlich zusammentun und etwas auf die Beine stellen“.

Der vor 120 Jahre gegründete Heimatverein wolle die Geschichte der Stadt lebendig halten. Mit der permanenten Ausstellung in der Galerie und den Ausstellungen im Bergfried sieht er eine Kombination, in der zukünftig weitere Synergien lägen. Die Öffnungszeiten des Bergfrieds seien deshalb mit denen der Galerie synchronisiert worden.

Quelle: Heinsberger Zeitung vom 6.2.2017


 

Die Bildwelt des Leo Küppers

Die Galerie im Wassenberger Geburtshaus des Malers Leo Küppers weckt neues Interesse am Werk eines zu Lebzeiten bekannten Vertreters der Düsseldorfer Malerschule. Von Angelika Hahn


Dem ehemaligen Lehrer, Kunstfreund und Sammler Walter Kurzweg ist es zu verdanken, dass das Wirken des aus Wassenberg stammenden Malers Leo Küppers (1880-1946), der ein bekanntes Mitglied der Düsseldorfer Malerschule war, durch eine kleine Dauerausstellung in seinem Geburtshaus an der Roermonder Straße 5 (gemeinsam mit der "Bücherkiste"), den kulturinteressierten Menschen in der Region nahegebracht wird.

Sammler Walter Kurzweg.
Sammler Walter Kurzweg.

Denn obwohl Kurzweg weiß, dass es in etlichen Familien Wassenbergs und seiner Umgebung Küppers-Bilder gibt, erfuhr der zu seinen Lebzeiten bekannte Künstler in seiner Heimatregion - von zwei Ausstellungen abgesehen - bislang kaum die Beachtung, die er eigentlich verdient hätte. Dass der Prophet in der Heimat nicht zählt - die Stereotype mag auf Küppers zutreffen.

Auch Walter Kurzweg, der heute etliche Bilder von Leo Küppers besitzt, stieß seinerzeit eher durch Zufall bei einer Kunstauktion auf Küppers-Werke und erfuhr dann, dass der Vertreter der Düsseldorfer Malerschule, dessen Lebensmittelpunkt die heutige Landeshauptstadt war, aus Wassenberg stammte.

Wer war dieser Mann? Wie kam der Sohn des Schuhmachers Joseph Küppers, dessen Werkstatt sich im heutigen Küppers-Haus befand, zur Kunst? Anschaulich beschreibt in einer Küppers-Biografie Leonard Küppers, der Großneffe und Erbe des kinderlos gebliebenen Künstlers, dessen Kindheit und Jugend im bürgerlichen Wassenberger Handwerkermilieu, für das die "brotlose Kunst" wohl ein Unding war. Schon der junge Leo muss Spaß am Malen und Zeichnen gehabt haben, also sollte er Anstreicher werden. Küppers aber wollte offenbar mehr. Leonard Küppers: "Mutig, sehr mutig, man bedenke den damaligen Zeitgeist, geht er 1897, 17 Jahre alt, zur Kunstgewerbeschule nach Düsseldorf, um Zeichenlehrer zu werden."

Bald entstehen Kontakte zur Düsseldorfer Kunstakademie, die den Wassenberger auch ohne höhere Schulbildung aufnimmt. Studienaufenthalte an den Kunstakademien München und Karlsruhe bei namhaften Lehrern folgen. In den Semesterferien verdient der Kunststudent Geld mit Auftragsarbeiten als Kirchen- und Theatermaler. 1921 kehrt er zurück an die Kunstakademie Düsseldorf als letzter Meisterschüler des Professors Eduard von Gebhardt. Nicht nur dessen expressiv-ungeschönter Porträt-Stil prägte etliche Arbeiten Leo Küppers' - ein Beispiel hierfür, das "Porträt eines alten Mannes", zeigt die aktuelle Dauerausstellung. Auch Aufenthalte in den Kunstmetropolen Paris, Amsterdam, Rom, Neapel oder Venedig hinterlassen Spuren im thematisch und stilistisch breiten Werk von Leo Küppers.

Mit seinem Atelier an der Sternstraße in Düsseldorf wird Küppers - dessen beste Arbeiten später in zwei großen Schauen zur Düsseldorfer Malerschule in Düsseldorf und München gezeigt werden - zum gefragten Auftragsmaler und Porträtisten des gehobenen Bürgertums der Rheinmetropole, dem er selbst angehört. Von "brotloser Kunst" kann auch angesichts der Veröffentlichungen von Küppers-Bildern in Kulturzeitschriften wie Westermanns Monatsheften und Kunstpostkarten keine Rede mehr sein. Nach dem Zweiten Weltkrieg schwindet Küppers' Bedeutung, er stirbt 1946 in Düsseldorf. Ein Foto seines Ateliers, das für die private Trauerfeier von Küppers' aus Düsseldorf stammender Ehefrau geschmückt wurde, ist im Leo-Küppers-Haus zu sehen. Obwohl die Wassenberger Küppers-Galerie "nur" 13 Werke in der Dauerausstellung präsentiert, spiegeln diese Bilder - Dauerleihgaben aus Privatbesitz von Walter Kurzweg und anderen, der Stadt Wassenberg, der Kreissparkasse und des Begas Hauses - recht gut die stilistische und thematische Bandbreite des Küppers-Werks wider. Den lokalen Akzent setzt die Stadtansicht "Wassenberg im Winter" von 1904, die den Blick aus Richtung Wingertsberg über die verschneite Wiesenlandschaft des heutigen Terrassengartens vor der Stadtmauer zum prägenden Ensemble von Georgskirche und Bergfried streifen lässt. Gondelweiher und Bahndamm existierten noch nicht. Interessant ist das Detail einer Postkutsche im Hintergrund auf der Straße nach Erkelenz, die wohl auch Leo Küppers nach seinem Weihnachtsbesuch bei der Familie wieder - wie so oft bei seinen Besuchen in der Heimat - zurück nach Düsseldorf bringen sollte. Als Grafik ist eine weitere, so Kurzweg, in Wassenberg und Umgebung offenbar beliebte und auch als Gemälde verbreitete Stadtansicht ausgestellt.

Das großformatige Ölgemälde "Der Gemeinderat" begeisterte Walter Kurzweg, als er es vor 20 Jahren aus Privatbesitz erwarb, durch seine dichte Personenkomposition und "einen Realismus, der nicht auf Effekthascherei aus ist". Das Bild, vertreten in den genannten großen Ausstellungen der Düsseldorfer Malerschule, schuf Küppers als Fünfzigjähriger auf der Höhe seines Schaffens. Es stand auch im Mittelpunkt der Sparkassen-Ausstellung zu Küppers' 60. Todestag 2006 in Wassenberg und regte den verstorbenen Heimatforscher und Wassenberger Ehrenbürger Hanns Heidemanns zu einem Vortrag über Küppers beim Heimatverein an. Dass alte Wassenberger in dem Gemälde stadtbekannte Gesichter wiedererkennen wollten, führt freilich in den Bereich der Spekulation.

Einen Sprung zurück zum Beginn seiner Laufbahn vermittelt Küppers' Ölgemälde "Jesus vor Pilatus", ein Beispiel für die frühen religiösen Bilder des Künstlers, beeinflusst von seinem Professor Carl Martin Feuerstein an der Münchner Kunstakademie, einem Vertreter der romantisch-religiösen Kunstrichtung der Nazarener. Geradezu als Kontrastprogramm dazu wirkt das realistische Porträt des alten Mannes aus den späten 30er Jahren.

Direkt gegenüber der Eingangstür zeigt das Gemälde "Der Maler im Louvre" wieder eine andere Seite des Künstlers, der sich mehrfach zu Studien in Paris aufhielt: Vor der berühmten Nike von Samothrake setzt sich der damals wohl 30- bis 35-jährige Künstler selbst mit dem sogenannten Malerstock ins Bild. "Als blickte er in die Kamera, produziert er sich im Selbstporträt", sagt Kurzweg. Wie aus der Szene gefallen wirken im Hintergrund die ländlich anmutenden Besucher. Kurzweg sieht hier einen Bezug zu Küppers' späteren niederrheinischen Genreszenen und schließt einen bewusst gesetzten Akzent deutsch-patriotischer Grundstimmung gegen die feine Gesellschaft der französischen Hauptstadt nicht aus. Küppers meldete sich immerhin als Freiwilliger für den Ersten Weltkrieg.

Dass Küppers auf seinen Reisen von der Kunst der großen Niederländer des 16. Jahrhunderts fasziniert war, zeigen seine vielen, auch von Käufern geschätzten Genrebilder, die Alltagsszenen wiedergeben. Das schönste Bild aus dieser Gruppe im Küppers-Haus ist die "Niederrheinische Spinnstube", die ebenso wie "Der Zeitungsleser" ein Gefühl von Geborgenheit und der heilen Welt zu Hause - in spannungsgeladener Zeit - vermittelt. In niederrheinischen Wirtshausszenen dagegen zeigt Küppers ein Gefühl für Situationskomik und Hintersinn.

Eher einen "Ausreißer" in Küppers Werk repräsentiert das kleinteilige Menschengewusel der "Kirmes am Niederrhein". Nicht eine kleine Gruppe in geschlossener Gesellschaft, sondern eine Gemeinschaft in kleinstädtischer Umgebung des Niederrheins ist hier das Thema.

Quelle: RP vom 15.4.2017

 


Küppers-Bilder in dessen Geburtshaus

Ein weiteres bislang leeres Ladenlokal in der Wassenberger Innenstadt wird kulturell neu belebt. Sammler Walter Kurzweg, Heimatverein und Bücherkiste taten sich zusammen. Es entsteht eine Kombination aus Galerie und Bücherei. Von Angelika Hahn

Kunst und Literatur: Die Bücherkiste zieht mit der Galerie von Walter Kurzweg in das Leo-Küppers-Haus. Foto: Johannes Bindels
Kunst und Literatur: Die Bücherkiste zieht mit der Galerie von Walter Kurzweg in das Leo-Küppers-Haus. Foto: Johannes Bindels

Am Schaufenster des leerstehenden Ladenlokals an der Roermonder Straße 5 weisen zwei Plakate darauf hin, wer hier in den kommenden Wochen einzieht, einige Ölbilder machen schon mal neugierig. "Demnächst: Sammlung Leo Küppers & Galerie" ist auf einem Plakat zu lesen, das eine markante Porträtsilhouette zeigt: Es ist die des in seiner Zeit überregional bekannten Malers Leo Küppers, der am 8. Mai 1880 exakt in diesem Hause als Sohn eines Schusters geboren wurde. Nebenan weist ein weiteres Plakat auf den zweiten Mieter hin: die Wassenberger Bücherkiste, die mit einziehen wird.

Die Initiative zur Kombination einer kleinen Küppers-Ausstellung mit der Bürgerbücherei stammt vom Kunstfreund und Küppers-Sammler Walter Kurzweg und seiner Frau Ursula, der Vorsitzenden der Bürgerbücherei Bücherkiste. Der Büchereiverein war, wie Ursula Kurzweg bestätigt, ohnehin nicht sehr glücklich mit dem geplanten Umzug vom heutigen Domizil in der Begegnungsstätte - wo bekanntlich fürs kommende "Naturpark-Infozentrum" Platz geschaffen werden muss - ins frühere Restaurant Spiegel aus der Graf-Gerhard-Straße. "Die Räume dort waren schlecht geeignet für unsere Zwecke."

Zur Vorstellung des Gemeinschaftsprojekts in den Räumen an der Roermonder Straße 5 hat Walter Kurzweg (r.) Gemälde von Leo Küppers und Zeitgenossen mitgebracht, die Ursula Kurzweg (Bücherkiste) und Sepp Becker (Heimatverein) betrachten. Im Februar soll die Ausstellung mit wechselnden Exponaten eröffnet werden. FOTO: Ruth Klapproth
Zur Vorstellung des Gemeinschaftsprojekts in den Räumen an der Roermonder Straße 5 hat Walter Kurzweg (r.) Gemälde von Leo Küppers und Zeitgenossen mitgebracht, die Ursula Kurzweg (Bücherkiste) und Sepp Becker (Heimatverein) betrachten. Im Februar soll die Ausstellung mit wechselnden Exponaten eröffnet werden. FOTO: Ruth Klapproth

Unterstützt wurde die Idee vom Wassenberger Heimatverein, dem die Kurzwegs ebenfalls angehören. Schon in den 90er Jahren hatte der Heimatverein vor, das Andenken an den aus Wassenberg stammenden bekannten Vertreter der Düsseldorfer Malerschule durch eine Kennzeichnung seines Geburtshauses zu ehren. Es gab damals auch eine von Walter Kurzweg organisierte Ausstellung, eine weitere folgte 2005 in der Kreissparkasse, die, wie die Stadt Wassenberg, einige Gemälde von Küppers besitzt. Die kleine Galerie soll künftig mit wechselnden Präsentationen von Leihgaben das Werk des versierten Genremalers in seiner Geburtsstadt wieder lebendig machen.

Bei der Stadt, die das Haus als Leerstand erworben hat und an die künftigen Nutzer vermietet, stieß die Initiative sofort auf offene Ohren. Passt das Konzept doch bestens ins neue Profil zur Belebung der Innenstadt unter den Stichworten Kultur und Genuss. Künftig soll der Büchereibereich im hinteren Teil des rund 85 Quadratmeter großen Ladenlokals eingerichtet werden. Schon kurz nach Neujahr werden die Kisten gepackt, kündigt Ursula Kurzweg an, vom 9. bis 13. Januar ist der Umzug geplant. Für die Galerie ist die Eröffnung Anfang Februar vorgesehen.

"Wir suchen nun Kontakt zu Menschen in Stadt und Region, die Bilder von Leo Küppers besitzen und sie eventuell für die Ausstellung zur Verfügung stellen", sagt der pensionierte Real- und Gesamtschullehrer Walter Kurzweg. Ihm selbst gehören vier Gemälde, auch Heimatvereinsvorsitzender Sepp Becker besitzt ein Küppers-Bild. Kurzweg hat auch Verbindung aufgenommen zu Dr. Leo Küppers, dem Großneffen des 1946 verstorbenen Künstlers, der dessen Archiv und Nachlass verwaltet. Vielleicht bietet sich dadurch die Chance, Leben und Werk von Leo Küppers künftig in seiner Geburtsstadt intensiver vorzustellen.

Nach seinen Studien an diversen Akademien und Reisen in die Kunstzentren Europas fand Küppers in Düsseldorf seinen Lebensmittelpunkt, unter anderem als gefragter Porträtist des gut situierten Bügertums.

Zum Gespräch hat Walter Kurzweg zwei seiner Küppers-Gemälde mitgebracht, die einen Eindruck vom breiten Themenspektrum des Künstlers geben: "Der Geiger", ein Bild aus Küppers Düsseldorfer Zeit in den 30er Jahren im Stil der niederländischen Altmeister, und "Jesus vor Pilatus" von 1905, ein Gemälde, das wohl in München entstanden ist, wo Küppers ab 1902 Christliche Kunst an der Akademie studierte.

Kontakt: Walter Kurzweg, Telefon 0175 82333405; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Maler Leo Küppers 1880 - 1946

Biografisches Mit 17 Jahren begann Küppers ein Studium an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf mit dem Ziel, Zeichenlehrer zu werden. Später nahm er Aufträge als Theatermaler in Düsseldorf, Dresden und Thüringen an. Ab 1901 studierte er an den Akademien Karlsruhe und München, wo er sich besonders mit religiösen Themen beschäftigte. Es folgten Studienreisen in die Niederlande, von deren Kunstgeschichte sich Küppers inspirieren ließ, und nach Paris, später auch in die Kunstzentren Wien, Rom und Venedig. Nach freiwilliger Kriegsteilnahme am 1. Weltkrieg folgte die prägende Zeit an der Düsseldorer Kunstakademie als Meisterschüler des Professors Eduard Gebhardt. Küppers' Themenspektrum umfasst Bibelmotive, vielfältige Alltagsszenen und Genremotive, Bildnisse und Landschaften.

Quelle: RP vom 28.12.2016

Einladung

 

Unternehmensgeschichte nachgezeichnet

„Von der Hausweberei zur innovativen Firmengruppe“: Ausstellung des Heimatvereins Wassenberg über die Firma Essers

Den Reigen der erfolgreichen Ausstellungen zur Geschichte Wassenberger Unternehmen setzte der Heimatverein Wassenberg mit seiner aktuellen Ausstellung zur Historie des Unternehmens Heinrich Essers fort. Im Bergfried zeichneten Bürgermeister Manfred Winkens, der Heimatvereinsvorsitzende Sepp Becker und der Firmenchef Heinz-Willy Essers die Entwicklung der seit 1912 bestehenden Firma aus den verschiedenen Blickwinkeln nach.
Die Konzeption der Ausstellung „Von der Hausweberei zur innovativen Firmengruppe“ lag in den Händen von Bernd Serode und Johann Gielen vom Heimatverein. Manfred Winkens eröffnete die Ausstellung im Bergfried über ein Wassenberger Unternehmen, das „die Umstellung von der Hausweberei zu einem modernen, innovativen Unternehmen geschafft“ habe.

Interessant informiert: (v.l.) Sepp Becker, Heinz-Willy Essers und Manfred Winkens bei der Ausstellung des Heimatvereins Wassenberg über die historischen Entwicklungen der Firma Heinrichs Essers im Wassenberger Bergfried. Fotos: Johannes Bindels
Interessant informiert: (v.l.) Sepp Becker, Heinz-Willy Essers und Manfred Winkens bei der Ausstellung des Heimatvereins Wassenberg über die historischen Entwicklungen der Firma Heinrichs Essers im Wassenberger Bergfried. Fotos: Johannes Bindels

Zeitreise unternommen

Sepp Becker erläuterte den Anlass, warum der Heimatverein dem Unternehmen Essers die zweitägige Ausstellung widmete. „Seit 1900 war der spätere Firmengründer Heinrich Essers Mitglied des Heimatvereins und ist es bis zu seinem Lebensende geblieben“, betonte Becker eine Facette und ergänzte, dass auch die nachfolgenden Generationen der Familie Essers insgesamt seit 118 Jahren dem Heimatverein verbunden seien.
„Ich darf Sie auf eine Zeitreise mitnehmen, in der ich in das Jahr 1958 einsteigen will“, begann der jetzige Firmenleiter Heinz-Willy Essers seinen Rückblick. Er habe direkt auf dem Gelände an der Bahnhofstraße gewohnt. Wenn mitten in der Nacht völlige Stille geherrscht habe, dann sei wieder mal die Stromversorgung für den Betrieb mitten im damaligen Stadtzentrum ausgefallen. Dies, die begrenzte Baufläche und Bergbauschäden hätten zum Umzug ins Gewerbegebiet geführt. Schwierige Zeiten seien seit jeher mit dem Motto „Aufstehen – Durchhalten – Weitermachen“ überwunden worden.

Neue Standbeine

„Wichtig war der Familie die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern, von denen manche für mich auch Lehrmeister waren“, betonte Essers ein weiteres Element des Firmenerfolgs. „Vor allem wollten wir nicht Teil des Niedergangs der Textilindustrie in Deutschland sein“, erläuterte Essers den Blick über den Tellerrand auf neue Standbeine. Die Entwicklung neuartiger Textilien für die Medizintechnik und die Umwelttechnik (Trinkwasserversorgung, Feinstaubbelastung) hätten zu einem weltweiten Vertrieb geführt, mit dem rund 50 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet würden, ergänzte Essers.
Auf den ausgestellten Tafeln konnten die Besucher die Historie des Unternehmens nachvollziehen. Der Unternehmensgründer und Webermeister Heinrich Essers war bis 1912 Mitarbeiter bei der Firma Krahnen und Gobbers. Im gleichen Jahr gründete er die Seidenweberei im Anbau der Drogerie Graab in der Birgeler Straße, der heutigen Roermonder Straße. Nach dem Kriegsende erfolgte der Umzug in die Gebäude an der Bahnhofstraße. Die zweite Generation mit Tochter Gertrud und Schwiegersohn Wilhelm Essers trat 1948 in die Firma bei neuer Gesellschaftsform als OHG ein. Der heutige Firmenchef Heinz-Willy Essers wurde 1968 mit 19 Jahren persönlich haftender Gesellschafter im Unternehmen und übernahm die Geschäftsleitung 1982. Vier Jahre zuvor war 1978 ein erneuter Umzug in das Gewerbegebiet Wassenberg-Forst notwendig geworden. Stetiges Wachstum der Firma Heinrichs Essers GmbH & Co. KG und die Entwicklung neuer, innovativer Produkte führten zur Gründung des Unternehmens Essedea GmbH & Co. KG, das 2006 den Innovationspreis der Region Aachen erhielt und 2017 den 2. Platz der Wachstumsinitiative AC² belegte.

Von der Vergangenheit in die Gegenwart: eine Ausstellung im Bergfried zeigte anschaulich, was Firmengründer Heinrich Essers aufgebaut hat.
Von der Vergangenheit in die Gegenwart: eine Ausstellung im Bergfried zeigte anschaulich, was Firmengründer Heinrich Essers aufgebaut hat.

In vierter Generation

Die Unternehmensgruppe, in der zwischenzeitlich auch mit Julia Essers-Gullanger und Philipp Essers die vierte Generation ins operative Geschäft eingestiegen ist, beschäftigt aktuell 56 Mitarbeiter. Ehemalige und aktive Mitarbeiter verfolgten mit vielen weiteren Gästen die spannende Geschichte eines seit 106 Jahren ansässigen Unternehmens, die mit der Ausstellung auch bildnerisch nachvollzogen werden konnte.

Quelle: Heinsberger Zeitung vom 18.1.2018


Wassenberger Ur-Unternehmen - Großer Andrang zur Essers-Ausstellung

Einem Ur-Wassenberger Unternehmen, der Firma Heinrich Essers GmbH & Co. KG, widmet der Heimatverein eine Ausstellung im Bergfried. Geschäftsführer Heinz-Willy Essers gibt zur Eröffnung ein Bekenntnis zum Standort ab. Von Willi Spichartz
Technische Textilien, Textilmaschinenbau - das sind die "Überbleibsel" der Textilindustrie am Niederrhein, der in der klassischen Form von Spinnerei und Weberei die Globalisierung vor fast 50 Jahren den Garaus machte. Die Textilindustrie drehte jedoch den Spieß um und nutzte die Globalisierung dazu, ihre hochwertigen Produkte - wie technische Textilien und Textilmaschinen - auf dem Globus abzusetzen. Der Firma Heinrich Essers GmbH & Co. KG, seit 116 Jahren ein Ur-Wassenberger Unternehmen, widmete der Heimatverein Wassenberg am Wochenende eine Ausstellung im Bergfried - mehr als 100 Menschen drängten sich zur Eröffnung in dem alten Gemäuer über der Stadt.

"Sie sehen einen stolzen Bürgermeister über diesen zahlreichen Besuch in der guten Stube der Stadt." Bürgermeister Manfred Winkens dankte eingangs dem Heimatverein für dessen unermüdliches Schaffen um die Geschichte, um die Menschen und die Unternehmen der Stadt, aus deren reicher Textilgeschichte die Firma Essers den Umschwung in die heutige Globalisierung geschafft habe.

Begutachteten am Wochenende als erste Besucher die Ausstellung (v.l.): Sepp Becker, Heinz-Willy Essers und Bürgermeister Manfred Winkens. FOTO: Jürgen Laaser
Begutachteten am Wochenende als erste Besucher die Ausstellung (v.l.): Sepp Becker, Heinz-Willy Essers und Bürgermeister Manfred Winkens. FOTO: Jürgen Laaser

Heimatverein-Vorsitzender Sepp Becker zeigte sich "überwältigt" von der Zahl der Eröffnungsinteressenten, darunter ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Unternehmens, dessen Inhaber beginnend mit Gründer Heinrich Essers seit dem Jahr 1900 der als Verschönerungsverein 1897 gegründeten Gemeinschaft ununterbrochen angehören. Seit der Gründung des Unternehmens durch Heinrich Essers, den früheren Mitarbeiter des ersten industriellen Großbetriebs in Wassenberg, Kranen und Gobbers, spiele der Betrieb als Arbeitsplatzanbieter in der Stadt eine herausragende Rolle. Sepp Becker dankte den Heimatvereinsmitgliedern Bernd Serode und Johan Gielen für die Zusammenstellung der Ausstellung mit zahlreichen Großbildern, die teils an Garnspulen aufgehängt waren, und Exponaten aus der textilen Betriebsgeschichte.

Geschäftsführer Heinz-Willy Essers unternahm eine Zeitreise in die Unternehmensgeschichte, die für ihn 1958 in der Bahnhofstraße eine denkwürdige Überraschung bereithielt: "Stille!" Der Strom war ausgefallen - eine Katastrophe für Vater Willy, denn Stillstand für die Webmaschinen bedeutete nicht nur Produktionsausfall, sondern auch Schäden am in der Produktion befindlichen Gewebe. Eine prägende Erinnerung. Aufstehen, anfangen, weitermachen - das seien die Parolen für das Unternehmen gewesen und geblieben, damit seien auch zwei Kriege überstanden worden. Vater Willy habe schon früh den Betrieb auf Webvorbereitungstechniken konzentriert und damit zukunftsfähig gemacht, dafür seien er und seine in der Unternehmensführung tätigen Kinder noch heute dankbar. Dank richtete Heinz-Willy Essers auch an die Mitarbeiter, an Bürgermeister Winkens und den Heimatverein, die gern die Schlussworte hörten: "Wir stehen zu Wassenberg!"

INFO
Wichtige Jahre in der Firmengeschichte

Heinrich Essers arbeitete von 1894 bis 1912 als Webmeister bei Krahnen und Gobbers, gründete am 11. Juni 1912 eine Seidenweberei an der heutigen Roermonder Straße, zog 1919 an die Bahnhofstraße um. Wegen Bergschäden durch den Steinkohleabbau ging es 1978 ins Gewerbegebiet Forst. Dort beschäftigt man heute 56 Mitarbeiter auf 6000 Quadratmetern Betriebsfläche, weitere Flächen wurden kürzlich nebenan erworben. 2003 wurde zusätzlich das Unternehmen Essedia gegründet.

Quelle: RP vom 15.1.2018

 

Film zur Ausstellung

Zum optimalen Betrachten das Video auf volle die Bildschirmanzeige bringen mit dieser Schaltfläche unten rechts im Player: 

 

Einladung

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit laden wir Sie zu der nächsten Ausstellung im Bergfried ein. Herr Willi Palm aus Gerderath zeigt seine Fotos “Schwarzwald 1901 - Dunkel, schwarz, geheimnisvoll“.

 

Ausstellungseröffnung:              Sonntag, 5. März 2017, 14.00 Uhr

Begrüßung:                                  Bürgermeister Manfred Winkens

Informationen zur Ausstellung: Vorsitzender des Heimatvereins Sepp Becker

 

Herr Palm ist bei der Ausstellungseröffnung anwesend und gibt in der Zeit zwischen 14.00 und 17.00 Uhr gerne Informationen und Erläuterungen zu den Fotos.

 

Die Ausstellung ist bis 9. April jeweils sonntags zwischen 14.00 und 17.00 Uhr sowie nach Absprache zu sehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Manfred Winkens                    Sepp Becker

Bürgermeister                              Heimatverein

 

Wassenberg, den 16. Februar 2017 

 


 

Schwarzwald 1901

 

Dunkel, schwarz, geheimnisvoll

 

Der Schwarzwald als Heimat, Kraftort, Naturschauspiel...

 

So wie viele Menschen verbinde ich mit dem Schwarzwald ganz persönliche und einzigartige Eindrücke, die ich während meiner zahlreichen Fotoreisen sammeln konnte.

 

Im Schwarzwald ist es oft neblig, manchmal nass, kalt und ungemütlich. Ja regelrecht dunkel, schwarz und geheimnisvoll; eine atemberaubende Landschaft, teils von Menschen genutzt, teils aber auch sich selbst überlassen.

 

Dichte Tannenwälder aus alten Baumriesen, lichte Almen und verlassene Burgruinen bestimmen das Landschaftsbild. Wasserfälle rauschen durch finstere Schluchten, im Winter fegen eisige Stürme über die Gipfel. Im Schwarzwald wirken die Urkräfte der Natur auf eindrückliche Weise.

 

Meine Bilder zeigen unter anderem alte verfallene Schwarzwaldhäuser. Selbst im Sonnenlicht sind sie mysteriös und unergründlich und üben auf den Betrachter eine besondere Faszination aus. Im Inneren der Häuser eröffnen sich Einblicke in das frühere Leben ihrer Bewohner.

 

Es sind Kraftorte, an denen man die Ursprünglichkeit in Verbindung mit Mythen und Sagen aus alten Zeiten intensiv spürt.

 

Die Ausstellung umfasst die Themen: Menschen - Natur-Landschaft - Wasser - Schwarzwaldhäuser und Energie. Sie gibt somit einen eindrücklichen Blick auf den wunderbaren Schwarzwald und macht neugierig auf eine Reise in diese Region. 

 

Willi Palm

  

 


 

Schwarzwaldfotos voller Geschichten

Seit Sonntag ist eine neue Fotoausstellung im Bergfried der Wassenberger Burg zu sehen. "Schwarzwald 1901" lautet der Titel. Fotograf Willi Palm aus Gerderath lädt mit seinen Arbeiten zu einer mystischen Zeitreise ein. Von Katrin Schelter

Sind erst alle Stufen zum Bergfried erklommen, eröffnen sich wunderbare Ausblicke auf weite Täler, Wasserfälle und altehrwürdige Mühlen. Der Schwarzwald direkt im Herzen von Wassenberg - seit Sonntag diese Idee alles andere als absurd. Bis zum 6. April zeigt der aus Gerderath stammende Fotograf Willi Palm seine Fotoausstellung unter dem Titel "Schwarzwald 1901" mit nostalgisch anmutenden Motiven aus der Region, die über die Jahrhunderte als Inspiration für unzählige Märchen und Schauergeschichten dienten. Die jeweils sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnete Schau wurde im Beisein von Bürgermeister Manfred Winkens und Sepp Becker, dem Vorsitzenden des Heimatvereins, eröffnet.
Über zwei Etagen, in die Kategorien Schwarzwaldhäuser, Menschen, Energie, Wasser und Natur-Landschaften aufgeteilt, nehmen die Bilder der Ausstellung die Besucher mit auf eine Zeitreise. Denn obwohl die Fotos alle recht aktuell sind, haben die Menschen und Motive eine solch unbeschwerte Ursprünglichkeit an sich, dass es nicht schwerfällt, lebhafte Rückschlüsse auf das Leben vor rund 100 Jahren zu schließen.

Willi Palm zeigt im Wassenberger Bergfried seine Schwarzwald-Fotos, die wie historische Aufnahmen anmuten, aber dennoch in jüngerer Zeit entstanden sind. Bis 6. April ist die Ausstellung sonntags zu besichtigen. FOTO: Jürgen Laaser
Willi Palm zeigt im Wassenberger Bergfried seine Schwarzwald-Fotos, die wie historische Aufnahmen anmuten, aber dennoch in jüngerer Zeit entstanden sind. Bis 6. April ist die Ausstellung sonntags zu besichtigen. FOTO: Jürgen Laaser

Willi Palm reiste über Jahrzehnte regelmäßig in den Schwarzwald und wohnte dort in der Nähe von Freiburg bei einer Familie, die selbst im Besitz eines über 350 Jahre alten Schwarzwaldhauses ist. Dort bekam er viele Tipps für gut versteckte Besonderheiten in der Umgebung und den Seitentälern. "Irgendwann kam mir der Gedanke, eine eigene Ausstellung zu machen. Die hier gezeigten Bilder sind allesamt im Zeitraum der letzten acht Jahre entstanden", erläuterte er. Neben den ausdrucksstarken Charakterporträts der alteingesessenen Einwohner liegt ein besonderer Schwerpunkt auf den urigen Schwarzwaldhäusern. Einige von ihnen seien unbewohnt und schon über längere Zeit dem Verfall preisgegeben, manche seien schon nicht mehr in der Form vorhanden, in denen Palm sie ablichtete. Der Schindlerhof, dessen Details einen wichtigen Platz in der Ausstellung einnehmen, existiert inzwischen gar nicht mehr. Seine Dachschindeln jedoch hat Willi Palm aufbewahrt und für "Schwarzwald 1901" in einer eindrucksvollen Kollage verarbeitet.

Doch natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen. Neben wunderschönen Landschaftsaufnahmen und historischen Fotografien der Sternenwirte der Familie Stratz versetzen auch die "technischen" Fotografien die Gäste ins Staunen. So erklärt der Künstler einige Fotos von alten Turbinen, die im historischen Wasserkraftwerk Zweribach stehen - dies sei in privater Hand und produziere heute immer noch Strom.

Die Besucher nutzten die Chance, um Palm für ein Gespräch beiseitezunehmen - nicht nur, um mehr über den Hintergrund der Fotos zu erfahren, viele fachsimpelten mit ihm über die Vorteile des verwendeten Barytpapiers oder über die Belichtungszeit bei seinen Wasseraufnahmen. Willi Palm war sichtlich erfreut über die positive Resonanz: "Es müssen nicht immer Hochglanzobjekte fotografiert werden, diese Gegend hat einen ganz eigenen Charme. Es freut mich, wenn ich das vermitteln kann", sagte er. In vielen Fällen muss er das jedoch gar nicht: Die Bilder sprechen für sich und erzählen ihre eigene Geschichte.

An allen Öffnungssonntagen der Ausstellung im Bergfried ist Willi Palm anwesend. Der Eintritt ist frei.

Quelle: RP vom 7.3.2017

Geheimnisse der Landschaft im Fokus - Heinsberger Zeitung vom 11.3.2017


 

Bilder der Eröffnung von Hans-Josef Jansen

Geschäfts-, Fahrten- und Spendenkonto des Heimatvereins Wassenberg e.V.:  
Kreissparkasse Heinsberg ● IBAN DE03 3125 1220 0002 2043 60 ●  BIC WELADED1ERK