Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Loading radio ...

Sänger: Karl Lieck

120 Jahre Heimatverein - Rede des Bürgermeisters am 4. November 2017

Foto: Hermann-Josef Heinen
Foto: Hermann-Josef Heinen

Der Heimatverein Wassenberg feiert heute sein 120-jähriges Bestehen. Zu diesem herausragenden Jubiläum gratuliere ich dem Verein persönlich und auch im Namen der Stadt Wassenberg ganz herzlich. In diesen 120 Jahren war der Verein zu jeder Zeit für die Stadt Wassenberg von großer Bedeutung.

Bei seiner Gründung im Jahr 1897 hatte es sich der Verein zum Ziel gesetzt, sich um die Verschönerung unserer Stadt zu kümmern und sie für den Fremdenverkehr attraktiver zu machen. Dieses Ziel hat der Verein in der gesamten Zeit seines Bestehens nie aus den Augen verloren, und dieses Ziel verfolgt der Verein auch heute noch und ich kann heute voller Hochachtung sagen, dass ihm das auch hervorragend gelungen ist.
Was der Heimatverein in den vergangenen 120 Jahren alles für die Stadt geleistet hat, hat der Vorsitzende eben in seinem Vortrag ausführlich und anschaulich dargestellt. Ich beschränke mich daher darauf, die Bedeutung des Vereins für unsere Stadt in der heutigen Zeit etwas näher zu betrachten.

Wenn man heute durch Wassenberg geht, sieht man die Ergebnisse der Arbeit des Heimatvereins an vielen Stellen. Viele Denkmäler, die wichtige Aspekte der Geschichte und der Entwicklung unserer Stadt veranschaulichen, verdanken wir dem Heimatverein, wie zum Beispiel das Weberdenkmal, das Bergmannsdenkmal oder das Klosterdenkmal im Judenbruch. Zahlreiche Messingtafeln und Relieftafeln informieren die/den Betrachterin/Betrachter über interessante Persönlichkeiten oder über historisch bedeutende Ereignisse in unserer Stadt, wie zum Beispiel Hinweise zum Forckenbeckhaus, zur Münze und zum Kapuzinerkloster.
Eine besondere Bedeutung haben in diesem Zusammenhang auch die jüdische Gedächtnisstätte und die Stolpersteine, die man an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet findet.
Einen sehr schönen Überblick über die Geschichte unserer Stadt bekommt die/der Besucher/in, wenn sie/er sich anhand des historischen Altstadtrundwegs informiert. Auch dieser Rundweg mit den dazugehörenden Erläuterungen in Französisch, Englisch, Niederländisch und Deutsch verdanken wir hauptsächlich der Initiative des Heimatvereins.

Wenn man heute durch die Stadt geht, sieht man jedoch nicht nur Denkmäler und Hinweistafeln, sondern man begegnet auch fast täglich Besuchergruppen, die von unseren sachkundigen Stadtführern durch die Stadt geführt werden. Dass es sich bei den Stadtführern Sepp Becker und Walter Bienen um den ersten und zweiten Vorsitzenden des Heimatvereins handelt, wird Sie sicherlich nicht verwundern.
Besonders erwähnen möchte ich an dieser Stelle jedoch, dass der Heimatverein nicht nur Touristinnen und Touristen und Besucher/innen führt, sondern auch zahlreiche Stadtführungen für Kindergärten und Schulen unserer Stadt durchführt, um so das Interesse der Kinder und Jugendlichen für die Stadt und ihre Geschichte zu wecken.

All die Dinge, die ich bisher erwähnt habe, haben dazu geführt, dass unsere Stadt über die Zeit immer bekannter und immer beliebter geworden ist, und das immer mehr Menschen unsere Stadt besuchen.
Genau das ist das Kernziel unseres Entwicklungskonzeptes. Wir möchten gerne, dass viele Menschen unsere Stadt besuchen, und dass sie dabei viele interessante Dinge sehen und kennenlernen oder einfach nur ihre Freizeit bei uns genießen können. Wir möchten aber auch, unsere Stadt für die Bewohnerinnen und Bewohner stetig schöner und attraktiver machen. Dabei unterstützt uns der Heimatverein in hervorragender Weise und ich darf an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich erwähnen, dass die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Wassenberg und dem Heimatverein hervorragend funktioniert.

Eine weitere beachtenswerte Aktivität des Heimatvereins, die ebenfalls sehr gut in unser Entwicklungskonzept passt, ist das Organisieren und Durchführen von Ausstellungen zu verschiedenen Themen.
Die meisten der bisherigen Ausstellungen, die alle im Bergfried zu sehen waren, hatten etwas mit Wassenberg zu tun und Ziel der meisten Ausstellungen war es, die Schönheiten unserer Stadt aus verschiedenen Blickwinkeln zu präsentieren.
Aber auch Ausstellungen zu geschichtlichen Themen und zur industriellen Entwicklung unserer Stadt fanden großen Anklang. Die Räumlichkeiten im Bergfried eignen sich hervorragend für solche Ausstellungen und es ist unglaublich, wie viele Menschen diese Ausstellungen besuchen.

Der Bergfried ist das Wahrzeichen Wassenbergs und ich habe das Kaminzimmer schon mehrfach als „Gute Stube“ unserer Stadt bezeichnet.
Ohne den Heimatverein gäbe es aber im Kaminzimmer gar keinen Kamin. Der Heimatverein wollte den Kamin unbedingt, und er hat ihn auch bezahlt. Ohne den Heimatverein könnten auch nicht so viele Menschen den Bergfried besichtigen und die Aussicht von der Dachterrasse genießen, denn er wäre wohl die meiste Zeit verschlossen. Ohne den Heimatverein könnten sich die Besucher/innen auch auf dem Dach nicht so gut informieren und orientieren, denn die Hinweistafeln, die dort angebracht sind, sind ebenfalls ein Geschenk des Heimatvereins an die Stadt.

Der Heimatverein veröffentlicht Literatur zur Heimatgeschichte, er gibt verschiedene Wassenberg-Kalender heraus, er unterstützt die Arbeit des Stadt- und des Kirchenarchivs und unterhält selbst ein umfangreiches Heimatarchiv.

Er gestaltet jedes Jahr den „Tag des offenen Denkmals“ und organisiert eine Vielzahl von Wanderungen, Radwanderungen und Wanderfahrten und ermöglicht es so, den Menschen in unserer Stadt die Schönheiten unserer Region kennenzulernen und ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten.
Er organisiert jedes Jahr den „Plattdütsch Oavend“, der mittlerweile einen festen Platz im Jahreskalender der Stadt eingenommen hat und der, das darf ich ruhig einmal sagen, jedes Jahr eine sehr große Anzahl von interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern erfreut.
Der Heimatverein organisiert seit mehr als 50 Jahren Vogelstimmenwanderungen und er hat in diesem Jahr zum ersten Mal bei der Organisation eines Kammerkonzertes im Bergfried mitgewirkt.


Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Für alles, was der Heimatverein für unsere Stadt in den vergangenen Jahren getan hat und heute tut, möchte ich ihm im Namen der Stadt Wassenberg von ganzem Herzen danken.
Die Mitglieder des Heimatvereins arbeiten alle ehrenamtlich und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, wie viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit im Laufe eines Jahres für all diese Aktivitäten zusammenkommen.

Liebe Mitglieder des Heimatvereins!

Ihr Engagement für die Stadt Wassenberg verdient unseren Dank, unseren Respekt und unsere höchste Anerkennung.
Ihre Arbeit erfordert Zeit, Kraft, Ausdauer, Ideenreichtum und kostet manchmal auch Nerven, aber sie zeigt deutlich, wie wichtig ehrenamtliches Engagement für die Entwicklung einer Stadt ist. Viele Dinge könnte die Stadt ohne Ihre Hilfe und Unterstützung gar nicht machen.

Ohne Heimatverein wäre unsere Stadt nicht so schön, nicht so attraktiv und nicht so liebenswert, wie sie es heute ist.

Danke!

Geschäfts- und Spendenkonto des Heimatvereins Wassenberg e.V.:  
Kreissparkasse Heinsberg ● IBAN DE03 3125 1220 0002 2043 60 ●  BIC WELADED1ERK

Fahrtenkonto des Heimatvereins Wassenberg e.V.:
Volksbank Mönchengladbach eG ● IBAN DE34 3106 0517 7900 1520 13 ● BIC GENODED1MRB